Rituale machen glücklich

Gehörst Du auch zu den Menschen, die regelmäßig zum neuen Jahr gute Vorsätze fassen? Dann hast bestimmt schon die Erfahrung gemacht, dass die Liste zu schreiben einfach, aber die Umsetzung doch so ihre Tücken haben kann.

 

Nach einer Studie der University of Scranton (USA), machen 50% der Menschen ernst gemeinte Vorsätze für das neue Jahr, doch nur 8% setzen diese auch um. Meist schon ab Mitte Februar sind die meisten guten Vorsätze wieder über Bord geworfen.

 

Wie wäre es, jetzt, wo das Jahr noch jung ist, mit einem neuen Ritual zu beginnen, statt gute Vorsätze zu fassen? Ein Ritual bietet Kontinuität und Vertrauen. Du machst ja auch nicht jeden Tag eine Entscheidungsmatix, ob Du Deine Zähne putzt oder auch nicht und wenn ja, wie lange die Putzdauer sein soll etc. Ich gehe davon aus, dass Du Deine Zähne einfach putzt, ohne lange darüber nachzudenken. Es ist einfach ein Ritual, dem Du jeden Tag nachkommst. Rituale unterscheiden sich damit positiv von den vielen Listen, die wir jeden Tag auf’s Neue schreiben und den guten Vorsätzen.

 

Und hier mein Lieblingsritual: Die erste Stunde am Tag gehört mir! Zeit für Sport, Yoga und zum Meditieren. In dieser Stunde lasse ich mich durch nichts stören. Ich konzentriere mich auf die positiven Gedanken, die mich durch den Tag leiten. Und ob Joggen oder Walken – Sport hilft dem Körper Kraft zu Tanken. Geerdet in den Tag zu starten ist mein Geheimnis, um auch in stressigen Momenten Ruhe zu bewahren.

 

Rock Deinen Markt!

 

Deine Andrea